WELTMEISTERSCHAFTEN Val di Sole

Die diesjährigen Mountainbike Weltmeisterschaften wurden im italienischen Val di Sole ausgetragen. Mit dabei, die GTR-Junioren Fabian Eder und Lars Gräter. Nach der Europameisterschaft, bei der Lars Gräter mit Platz 14 überzeugen konnte, stand das zweite Highlight der Saison in der Provinz Trentino statt.


Lars Gräter auf dem Weg zu Platz 7 bei seiner ersten Junioren Weltmeisterschaft

Nach ein paar Tagen Pause zu Hause machten sich die vom BDR (Bund Deutscher Radfahrer) nominierten Mountainbiker auf in Richtung Val di Sole, Italien für die diesjährigen Weltmeisterschaften. Wie auch schon zwei Wochen zuvor bei der Europameisterschaft waren die beiden GTR-Fahrer Fabian Eder und Lars Gräter mit dabei. Für Fabian Eder war dies schon seine zweite Teilnahme, nachdem er im letzten Jahr in Leogang an den Start gegangen ist. Lars Gräter, der eine bärenstarke erste Saison bei den Junioren abliefert, ist zum ersten Mal dabei. Dementsprechend waren die Ziele der beiden auch unterschiedlich. Lars Gräter kann dabei definitiv auf mehr Erfolge in dieser Saison zurückblicken, auch der 14. Platz bei der EM zeigte, das der Gailenkirchener an einem guten Tag alles leisten kann. Für Fabian Eder sah das ein wenig anders aus, er hatte großes Pech bei der Em, bei der er einige Male vom Rad musste, weil seine Kette vom Kettenblatt gefallen war. Ein gemeinsames Ziel gab es dann aber doch - Spaß haben und die Top 15 anpeilen.


Die Junioren hatten ihr Weltmeisterschaftsrennen bereits am Donnerstag 26. August 2021 um 13.30 Uhr. Das Wetter war super, 24 Grad und leichter Wind machten die Strecke zu einem echten High-Speed Kurs, bei dem es wichtig war, die Konzentration aufrecht zu halten um keine Fehler zu machen.


Fabian Eder auf der sehr anspruchsvollen Strecke in Val di Sole

Vom Start weg, ging es Vollgas zur Sache. Von den Startpositionen 35 und 44 hatten Lars Gräter und Fabian Eder einen guten Start ohne größere Probleme oder Stürze. Beide konnten sogar Plätze gut machen und sich in den Top 30 einreihen. Lars Gräter zündete zusammen mit Nationalmannschaftskollege Paul Schell den Turbo und machte sich schon in der ersten richtigen Runde auf in die Top Ten. Fabian Eder konnte sich von den Top 30 auch lösen und war stetig nach vorne unterwegs.


Lars Gräter im wohl anspruchsvollsten Part des Kurses, dahinter ein britischer Kontrahent und dann Paul Schehl

Während Lars Gräter mittlerweile auf dem achten Platz unterwegs war, konnte Fabian Eder in die Top 20 einfahren. Er fuhr konstant gut und konnte sich festsetzen. Weiter vorne war sein Teamkollege in den Top Ten unterwegs. Lars Gräter gehört dem jüngeren Jahrgang an und bewies wiedereinmal, das er das Potential zu ganz großen Erfolgen hat. Zusammen mit Kollege Paul Schehl, bildete er und ein weiterer Kontrahent das Verfolgerduo von Platz 6. Bis zur letzten Runde konnte sich dieses Trio abwechseln und fuhr so näher und näher an Platz 6 heran. In der letzten Runde gelang es dann, den sechsplatzierten Franzose zu überholen und um Platz 6 zu kämpfen. Im Zielsprint wurde Lars Gräter dann nur vom mitfahrenden Briten geschlagen und sprintete zu einem siebten Platz bei der Weltmeisterschaft über die Ziellinie. Überwältigend!!


Zudem konnte Lars als bester des jüngeren Jahrgangs das Ziel überqueren. Gratulation zu diesem Erfolg. "Das Rennen war einfach mega, es hat so Spaß gemacht auf diesem Kurs, der mir so entgegen kommt. Ich mag die technischen Anstiege und vor allem die Abfahrten haben heute einfach Spaß gemacht. Zusammen mit Paul habe ich mich dann gut abgewechselt. Ich bin super Happy wie es gelaufen ist!" so Lars Gräter nach dem Zieleinlauf.


Hinter ihm auf Platz 21 kam Fabian Eder auch glücklich ins Ziel. Ohne Defekt oder technische Probleme konnte er ein sauberes Rennen fahren und knapp hinter den Top 20 ins Ziel fahren.



23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen