UCI JUNIOR SERIES NALS

Fabian Eder startete beim ersten Lauf zur UCI Junior Series in Nals zusammen mit Lars Gräter für das German Technology Racing Team. Mit den Plätzen 10 und 42 sind die beiden jeweils bester und fünftbester Deutscher Fahrer.

Fabian Eder kommt auf P10 ins Ziel

Sa. 10.4.21 / 9 Uhr Nals, Startschuss zum UCI Junior Series XCO in Nals.


Mit am Start Fabian Eder, aufgestellt in der zweiten Startreihe bei einem Starterfeld von über 150 Athleten der Altersklasse U19 aus unzähligen Nationen von Belgien bis Mexico.

Der Ansporn war hoch ein gutes Ergebnis abzuliefern und die Form zu bestätigen. Nicht zuletzt geht es auch um die Erreichung der EM/WM-Norm.

Im Vorfeld war einiges an Organisation notwendig, um die Auflagen seitens Corona zu erfüllen bzw. die nötigen Dokumente parat zu haben. Von digitalen Einreise-Anmeldungen bis hin zu unterschiedlichsten Einladungen und Bestätigungen war alles dabei.


Nach der Anreise am Do. wurde dann sogleich die erste Streckensichtung absolviert. Durch eine längere Trockenheit war diese sehr staubig und entsprechend rutschig. Gerade in dem Bereich, wo sich die technischen Streckenabschnitte konzentrieren, war es oft sehr schwer nach Sprüngen oder Abfahrt wieder Tempo rauszunehmen.

Offen war auch noch wie der Startloop verläuft.


Nach dem abschließenden Trackcheck am Freitag gemeinsam mit den Kollegen des bayerischen Landeskaders war das Gefühl und die Beine gut. Die erste Junior Series für Fabian in 2021 konnte kommen. Sowohl die Temperatur als auch die Streckenverhältnisse waren am Samstagmorgen perfekt. Wie erwartet war die Startphase auf dem relativ engen Startloop sehr hektisch und jeder versuchte irgendwie Plätze gut zu machen. Nachdem Fabian nach der Startschleife circa auf seinem Startplatz 14 wieder in die erste Runde ging, galt es nun sich eine gute Ausgangsposition für den engen Serpentinenaufstieg zu sichern. „Ich fühlte mich super und kam ziemlich gut durch die ersten paar Runden“. Nach Mitte des Rennens entzerrte sich das Gerangel ein wenig und er konnte einen guten Rhythmus finden. Bis zur letzten Runde gab es jede Menge Zweikämpe die das Rennen knapp und spannend hielten. Nach 4 anspruchsvollen Runden kam Fabian als 10ter und somit bester Deutscher ins Ziel. „Ich bin sehr happy über das gute Ergebnis, nachdem Obergessertshausen leider nicht so lief wie ich mir das persönlich ausgerechnet habe“.


Durch den 10ten Platz war auch die A-Norm für die EM bzw. eine B-Norm für die WM erreicht. Next one please!






5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen