DEUTSCHE JUNIOREN MEISTERSCHAFTEN GEDERN

Nachdem die Deutsche Meisterschaft für die Herren und U23 Fahrer bereits im Juni in Gedern stattgefunden hatte, wurde nun auch die Junioren und Masters DM in Gedern vollzogen. Der Kurs den es für die Deutschen Meisterschaften zu befahren galt, war der unveränderte Race-Kurs rund um die Bike-Arena in Gedern. Nachdem die Bundesliga Rennen in Wetter/Ruhr und Bad Salzdetfurth abgesagt wurden, zog man in Gedern auch noch ein Bundesliga Rennen nach und so war von der Jugend bis zu den Herren Elite die Deutsche Elite am Start.


Fabian Eder ist der neue Deutsche Junioren Meister 2021. Lars Gräter holt den Doppelsieg für das GTR-Team

Deutsche Junioren Meisterschaften 2021


Das Highlight des Wochenendes in Gedern war offensichtlich die Deutsche Meisterschaft der Junioren und Masters. Während das GTR-Team kein Master am Start hat, hat es in der Juniorenklasse in diesem Jahr zwei ganz heiße Eisen im Feuer. Fabian Eder und Lars Gräter gehörten in diesem Jahr dem EM und WM Kader an und vor allem zweiter konnte in seinem ersten Junioren Jahr ein Feuerwerk abbrennen. Mit einem 14. Platz bei den Europameisterschaften in Serbien und einem fulminanten Ritt zum 7. Platz bei den Junioren Weltmeisterschaften in Italien, bei denen er bester Fahrer des jüngeren Jahrgangs werden konnte, war Lars Gräter auf jedenfall einer der Mitfavoriten für den Meistertitel. Aber auch Fabian Eder konnte sich Chancen ausrechnen und so rechnete jeder mit einem Fünfkampf der EM und WM Teilnehmer, zu denen auch Paul Schehl, Ben Schweizer und Benjamin Krüger gehörten.


Alle Favoriten waren von Anfang an Ton angebend. Lars Gräter führt das Feld am Start an

Vom Start weg setzten sich jene fünf Fahrer vom Feld ab und im Ziel sollte Rang 5 knapp 4 Minuten Vorsprung zu Rang sechs vorweisen aber lediglich 40 Sekunden auf Platz 1. Dies unterzeichnete die Klasse der fünfköpfigen Spitzengruppe, die von Anfang an dem Rennen ihren Stempel aufdrückte. Zusammen gingen diese fünf Fahrer auf die Startloop und darauffolgenden fünf Runden auf dem Kurs rund um das Bikepark-Gelände in Gedern.


Das Tempo war von Anfang an sehr hoch, keiner der fünf traute sich aber, das Tempo beziehungsweise die Attacke anzusetzen. Erst nach ca 1,5 Runden konnten sich die beiden über das Jahr gesehenen stärksten Junioren Lars Gräter und Paul Schehl etwas von den drei Konkurrenten absetzen. Aber es waren nie mehr als 15 Sekunden zwischen den beiden führenden und den drei Verfolgern gemessen worden. Es war klar, das wenn die beiden Führenden etwas Tempo rausnehmen, die Verfolger kurzerhand aufschließen werden. So kam es in der Mitte der dritten Runde dann zum Zusammenschluss und für die letzten beiden Runden bahnte sich ein dramatisches Rennen an. Für den Zuschauer war dies eines der spannendsten Deutschen Meisterschaften der Juniorenklasse der letzten Jahre.


Lars Gräter, Ben Schweizer (Stop & Go) und Fabian Eder in der "Welcome to Hell" Sektion

In Runde 4 dann der Angriff von Lars Gräter, der seinen Kontrahenten kurzerhand auch entwischen konnte und einen Vorsprung von 10 Sekunden aufwies. Auf seinen Fersen konnte sich auch Teamkollege Fabian Eder von den Mitstreitern trennen und Eingangs Runde 5, also der finalen Runde um den Deutschen Meistertitel überquerte Lars Gräter die Ziellinie mit eben jenen 10 Sekunden vor seinem Teamkollegen Fabian Eder, welcher wiederum ca. 10 Sekunden Vorsprung auf das Verfolger Trio um die Plätze 3-5 hatte.


Kurz bevor es in die letzte Runde geht. Lars Gräter führt knapp

So war es ein Zweikampf zwischen den beiden GTR-Fahrern um den Deutschen Meistertitel in der Juniorenklasse. Nach der Hälfte der letzten Runde bot sich ein unverändertes Bild für die Zuschauer und Betreuer. Lars Gräter führte knapp vor Fabian Eder und der Verfolgergruppe das Rennen an. Jedoch machte Fabian Eder einen starken Eindruck und die Verfolger fielen weiter zurück.


Fabian Eder kann sich in der letzten Runde von den Konkurrenten lösen und zu Lars Gräter aufschließen

Lars Gräter verlor etwas an Kräfte und Fabian Eder konnte im zweiten Teil der letzten Runde auf seinen Teamkollegen aufschließen und ihn sogar direkt überholen. Lars Gräter versuchte das hohe Tempo von Fabian Eder mitzugehen, konnte aber nicht ganz standhalten und so bogen beide zusammen in die Bikepark Arena Gedern ein. Nichtmal fünf Meter trennten die Plätze eins und zwei voneinander und das es auch die beiden Teamkollegen waren, machte die ganze Sache noch dramatischer. Fabian Eder gelang es Lars Gräter in Schach zu halten und so konnte der Bayer am Ende seinen ersten Deutschen Meistertitel im Cross Country einfahren. 5 Sekunden dahinter kam der geschlagene Lars Gräter über die Ziellinie, völlig entkräftet, er freute sich aber über seinen zweiten Platz. Vom Rad runter und sofort gratulierte er seinem Teamkollegen Fabian Eder zum Meistertitel, das sieht man bei einem so knapp geschlagenen Zweitplatzierten auch nicht oft. Glücklich lagen sich beide in den Armen, freuten sich über ihre Leistungen. Wahnsinn!


Fabian Eder jubelt über seinen Erfolg. Vor ihm ein überrundeter Fahrer, hinter ihm der knapp geschlagene Teamkollege Lars Gräter

Lachende Gesichter nach dem Rennen. Auch Lars Gräter freut sich über Rang 2!

BUNDESLIGA GEDERN


Im Rennen der Bundesliga-Nachwuchssichtung U17 konnte Nils Schmidt nach einem vierten Platz im Sprint am Vortag ebenfalls den Sieg für das German Technology Racing Team einfahren. Er konnte sich von seinem Mitstreitern, die noch in der ersten Runde mit ihm um den Sieg gekämpft hatten distanzieren und nach vier Runden ungefährdet das Cross Country Rennen der Nachwuchsbundesliga in Gedern gewinnen. Ronja Theobald war ebenfalls mit von der Partie im weiblichen Feld der U17 und wurde nach einem achten Platz im Sprint am Vortag im Cross Country Rennen starke Zehnte. Die Formkurve zeigt bei ihr nach oben.


Nils Schmidt gewinnt das Bundesnachwuchssichtungs-Rennen in Gedern
Ronja Theobald fährt ein solides Rennen auf Rang 10

Auch die Elite Fahrer waren beim vorletzten Lauf zu internationalen Bundesliga erfolgreich. Sven Strähle hielt lange mit den vorderen Fahrern im Feld mit und wurde starker fünfter, dahinter folgte U23 Fahrer Noah Neff auf Rang sechs und somit Platz 2 der U23 Fahrer. Auf Platz 11 verpasste Luis Neff die Top Ten knapp. Tim Feinauer folgte nach Krankheit auf Rang 14, Florian Hamm auf 18 und Lukas Ittenbach wurde 45ter.


Was für ein Wochenende!!




6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen